In Irland zeigt sich der Lauf der Zeit so offensichtlich wie nirgendwo sonst. Deshalb ist dieses Land so faszinierend für mich. Geheimnisvolle uralte Rätsel neben sattgrünen Wiesen – Ich wandere zwischen den eleganten Gärten und Relikten der einstigen Bewohner in Westmeath und Meath.

Tullynally Castle mit wunderbaren Gärten

Tullynally Castle ist bereits seit dem 17. Jahrhundert im Wohnsitz der Familie Pakenham – der Earls von Longford. Es ist eines von den größten Privathäusern auf der Grünen Insel. Es ist für seine beeindruckenden Gärten von 12 Morgen bekannt, mit einem ummauerten Blumengarten. Weitläufige, von Eiben gesäumte Alleen, eine Lama-Koppel und ein tibetanischer Garten begeistern die Gäste. Nachdem ich alle Geheimnisse der faszinierenden Gärten entdeckt hatte, unternahm ich einen Rundgang durch das Gebäude selbst – die Great Hall finde ich einfach wunderbar.

Loughcrew – Hügel einer Hexe

Loughcrew liegt in der Grafschaft Meath. Dort habe ich die Geschichte der magischen Frau Garavogue gehört. Für manche ist es einfach eine Hexe, für andere ist sie eine Göttin. Sie soll übers Land gestreift sein und Felsen, sowie die Erde unter ihr, geformt haben. Als sie jedoch über Loughcrew geflogen sei und Steine abgeworfen habe, sei sie vom Himmel gefallen. Die Felsen, die sie dort fallen ließ, werden bis heute „Thron der Göttin“ genannt. Diese Region kennt noch viele weitere solcher Geschichten. Ich erkunde diese Region immer wieder begeistert bei Naturspaziergängen oder ich komme hierher zur Sonnenwende im Frühling und im Herbst. Dann leuchtet die Sonne durch den Eingang der megalithischen Grabstätte Carbane East. Die Glanzleistung der megalithischen Ingenieurskunst ist sehenswert. Um zu glauben, was da geleistet wurde, muss man dort gewesen sen. Für die Ewigkeit gebaut sind auch die Burgen und Herrenhäuser. Sie zeichnen ein faszinierendes Bild von den herrschenden Menschen, die hinter den hohen Mauern aus Stein lebten und die den Armen in der Region Arbeit gaben. Es begeistert mich immer wieder aufs Neue.